Benennung Datenschutzbeauftragter, warum?

 

Sensibilität des Entscheiders (z. B. Inhaber, Geschäftsleiter) für das Thema Datenschutz

 

Unterstützung bei der Erfüllung der gesetzlichen Anforderungen im Datenschutz

 
gesetzliche Benennungspflicht

Beispiele:

 

Anzahl der Mitarbeiter, die mit personenbezogenen Daten arbeiten

 

Umfangreiche Verarbeitung besonderer Kategorien von Daten (ggf. Vielzahl von Gesundheitsdaten)

 

Pflicht zur Durchführung einer Datenschutz-Folgenabschätzung (ggf. installierte Videoüberwachung)

 

Unsere Leistungen